Tel: 05 11 / 57 11 11

 
Ausgangssituation, approximale Karies (röntgenologisch als R3-Karies erkennbar)
Minimal-invasiver Zugang (nur von approximal, bei eröffnetem Approximalraum).
Minimal-invasiver Zugang im Sinne einer Minibox.
Konventioneller Zugang für eine 2-flächige Amlagamfüllung.

Minimalinvasive Therapie, Minibest


Minimalinvasive Therapie ist von uns in der praktischen Zahnheilkunde neu definiert worden.

Wir verstehen darunter die Behandlung mit hoher Effektivität aber mit möglichst geringem Eingriff, Aufwand und geringen Schmerzen für den Patienten.

Dies ist u.a. möglich indem ökonomische Belange bei der Therapie kaum Einfluss haben, sondern indem medizinisch sorgfältig abgewägt wird was ist notwendig, durchführbar, sinnvoll und vor allem was möchte der Patient?

In der Kariestherapie können wir oft minimale kleine Füllungen erstellen ohne die Zähne umfangreich zu schädigen.

Auch können kleine Löcher mittels eines feinen Sandstrahlers behandelt werden.

Das Bohren entfällt.

Minimalinvasive Therapie ist auch die schmerzfreie Zahnentfernung  ohne Schädigung von Knochen und Gewebe ebenso die Stabilisierung von Prothesen mit Miniimplantaten ohne eine neue Prothese anfertigen zu müssen.

 

Weiterführende Links

Informationen zur Ögram-Technik



Zurück zu Übersicht